Der Corvette Club Hessen e.V. feierte in 2011 sein 20jähriges Clubjubiläum.

Das ist jung - gemessen an einem Menschenleben. Auch im Leben einer Corvette sind 20 Jahre nicht viel, denn sie feiert 2013 ihren 60sten. Für einen Club aber ist das doch ein feiernswerter Geburtstag: 20 Jahre sind schon eine Hausnummer. Damals, am 12.10.1991 haben acht Personen die Satzung in Darmstadt unterzeichnet und den Grundstein für eine erfolgreiche Gemeinschaft gelegt. Menschen kamen über ihr außergewöhnliches Hobby zusammen und sorgten mit ihren Auftritten und ihrem Engagement für Aufmerksamkeit. In den 90er Jahren waren die Prioritäten zwischen Beruf und Hobby noch anders als heute – auch gab es damals noch keine Communities und Foren. So wurden allein durch außergewöhnliche Einsätze aller CCH-Mitglieder tolle Veranstaltungen in Darmstadt, zum Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring und in den 2000er Jahren in Bad Schwalbach organisiert.

Was unseren Club heute auszeichnet, sind rund 70 nette Mitglieder aus allen Teilen Deutschlands. Dadurch kommen wir bei unseren Events im ganzen Land herum. Immer gibt es Freiwillige, die in ihrer Gegend eine tolle Veranstaltung organisieren.

 

Über das Auto hinaus haben sich aus den Clubbekanntschaften innige Freundschaften entwickelt – unsere Corvette-family eben, die aber immer offen und gastfreundlich ist für Neue. So steht inzwischen der Mensch bei uns im Mittelpunkt. Im Clubleben dominiert die Harmonie und wir genießen gemeinsam die knapp gewordene Freizeit mit unseren außergewöhnlichen Fahrzeugen. Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass (Ehe-)Partnerinnen und Partner voll im Clubleben integriert sind und in den meisten Dingen des Clublebens Stimmrecht haben. Uns gibt es quasi immer nur im Doppelpack.

Und so hoffen wir, dass wir mit Spaß und bei Gesundheit noch viele Jahre gemeinsam unserem Hobby nachgehen können. Unseren 20. Geburtstag feiern wir am Sa. dem 27. August 2011 auf der Laneburg.

 

 

 

 

 

Laneburg

Die Schlossruine Laneburg in Löhnberg liegt im mittleren Lahntal zwischen der alten Reichsstadt Wetzlar, in der die Nassauer Grafen lange Zeit das Vogteirecht ausübten, und Weilburg, dem Stammsitz der Walramischen Linie des Hauses Nassau.

 

 

 

 




Die Ruine liegt über der
Lahn an der Stelle, wo der Fluss aus dem weiten Tal des Löhnberger Beckens in ein enges Felsental eintritt. In numismatischen Kreisen wurde die Laneburg durch einen 2000 bei Sanierungsarbeiten entdeckten Münzhort, dem sogenannten „Schatz von der Laneburg“ bekannt.